Blog

Meditation: Kaffee ja oder nein ?

Photo by Ilona Frey on Unsplash

Meditation: Kaffee ja oder nein ?

Wie ich ja schon im Blog vorher berichtet habe, gehören für ein Yogi Nahrungsmittel, die dem Guna Rajas zugeordnet werden, nicht gerade auf Platz 1.
Hier nochmal zu Erinnerung:
Auf dem Weg des Yoga achten wir auf harmonische also sattvische Lebensmittel. Kann der Körper auf eine starkes sprich entspanntes und friedliches Nervensystem zurückgreifen, ist es für Ihn möglich, Kraft und Entspannung von Innen her aufzubauen. Dies ist natürlich Grundvorraussetzung für eine gute Mediation.
Im Ayurveda teilt man die Nahrungsmittel in drei Gunas (Erscheinungsformen der Natur) auf.
1. Tamas (Trägheit)
2. Rajas (Energie/Bewegung)
3. Sattva (Licht)
Jetzt gehe ich aber erstmal nur auf Rajas ein. Rajas ist das Prinzip von Energie. All diese Lebensmittel führen bei bestimmten Doshas und bei zu hoher Einnahme zu Überaktivität, Rastlosigkeit, Reizbarkeit etc.. Es wird empfohlen maximal 1 pro Woche solche Lebensmittel zu sich zunehmen und das auch nur in kleinen Mengen. Da also Kaffee das Nervensystem erregt, steht dieser nicht auf den Speiseplan eines Yogis.

Kaffee wirkt erst sehr belebend. Auf langer Sicht aber braucht der/die Kaffeetrinker/in immer mehr, da doch tatsächlich das Gegenteil stattfindet. Kaffee raubt dem Körper Vitamin B. Dadurch entsteht eine Lücke der natürlichen Energieversorgung.
Mir wurde ein toller Podcast zuggespielt. Diesen möchte ich Euch nicht vorenthalten. Hier wird ziemlich weit ausgeholt und wir erfahren eine Menge über Koffein etc.

Bitte bedenkt, dass ich Euch hier Denkanstöße geben möchte. Jeder Mensch ist individuell und reagiert anders. Die Wahrheit für sich selbst herauszufinden, bedeutet sie auszuprobieren.

Namaskar Meriç
Ernährung Ayurveda
Made on
Tilda